Skip to main content

Holz professionell Spalten

In den letzten Jahrzehnten hat Holz als Energieträger, besonders im privaten Bereich deutlich an Bedeutung gewonnen. Besonders um die 2000er Wende, als der Rohöl Preis massiv gestiegen ist haben viele Leute in Betracht gezogen auf Holz umzusteigen, da sich hier sehr viel Geld sparen lässt. Dies hat sich ganz erheblich in der ländlichen Gegend stark etabliert. Hier ist es oftmals noch so, dass man als Anwohner einer Gemeinde ein gewisses Waldrecht hat und einem somit feste Stellen im Forst zugeteilt bekommt werden. Somit ist es nur die eigene Arbeitskraft und Zeit die es benötigt, um beispielsweise das eigene Haus oder die eigene Wohnung zu beheizen.

Die Forstung

Wie bereits vorangehend kurz erwähnt gibt es die Möglichkeit sofern man ein Waldrecht besitzt komplett kostenfrei an ein fest zugeteiltes Stück Wald zu kommen. Dies wird meist einmal jährlich zu Beginn des Winters vergeben. Hat man dieses Privileg nicht gibt es dennoch die Alternative Holz meist sehr kostengünstig zu ersteigern. Hat man, egal auf welchem Wege sein Holz erlangt ist es nun an einem selbst dieses zu fällen und nach Hause zu transportieren. Um das Holz später effizient verheizen zu können muss es vorher gespalten werden, um ihm so viel Feuchtigkeit wie möglich zu entziehen und somit den Brennwert zu erhöhen.

Auch hierbei ergeben sich wieder verschiedene Möglichkeiten.

Holzspalter liegend oder stehend? Zunächst einmal sollten Sie sich fragen, ob Sie das Holz direkt im Forst, am Ort der Rodung spalten möchten oder erst zu Hause. Die Vor- und Nachteile sind dabei relativ offensichtlich. Spalten Sie Ihr Holz erst zu Hause ersparen Sie es sich mit ihrem Spalter in das Waldstück zu fahren. Diese sind womöglich oftmals schwer zu erreichen, da sie etwas abseits von befestigten Wegen liegen. Auf der anderen Seite haben sie das Holz von Beginn an zerkleinert, es ist deutlich einfacher zu handhaben, kann direkt anfangen zu entfeuchten und sie müssen sich deutlich weniger körperlich anstrengen.

Grundsätzlich gibt es für das Spalten zwei unterschiedliche Maschinerien – Den vertikalen und den horizontalen Spalter (stehend und liegend). Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt handelt es sich bei dem Vertikalen Spalter um einen sehr kleinen, flexiblen Spalter, der an einen Traktor montiert werden kann. Möchte man direkt im Wald spalten ist dieser deutlich empfehlenswerter, da er keine eigene Achse hat und somit komplett vom Traktor getragen wird. Dies bietet im Forst direkt einen klaren Vorteil. Als Pardon dazu gibt es den liegenden Spalter. Dieses ist viel mehr eine Art kleiner Hänger auf eigener Achse auf dem ein Spalter in liegender Position angebracht ist. Die Funktionsweise des Spaltens mittels eines hydraulisch angetriebenen Beils ist grundsätzlich die gleiche, jedoch ist er deutlich starrer, größer und unflexibler. Zudem sind für die effiziente Bedienung eigentlich zwei Leute notwendig. Seine Vorteile Zeigen sich allerdings ganz deutlich bei großen, schweren Stämmen, den der Liegendspalter verfügt über eine hydraulische Laderampe, mit der er diese auf den Spalter heben kann.

Schlussendlich hat jeder Variante seine eigenen Vorzüge und jeder sollte individuell für sich selbst Entscheiden welcher Spalter einem den größten Kosten – Nuten Faktor bietet.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *